Praxis Prof. Dr. med Heuser
Urologie
Gotenstr. 1/Haus D | 42653 Solingen | 0212/202249

Über Prof. Dr. med Heuser


Curriculum Vitae

Privatdozent Dr. med. Markus Heuser

Gesundheitsökonom (EUROPEAN BUSINESS SCHOOL)

Chefarzt der Abteilung für Urologie und Kinderurologie
Städtisches Klinikum Solingen gGmbH

1. Hochschulausbildung
  • 1988 – 1994
    Medizinstudium an den Universitäten Homburg, Dar es Salaam und Zürich
  • 1991 – 1993
    Doktorand an der Chirurgischen Universitätsklinik (Professor Dr. med. Gernot Feifel)
  • November 1994
    Abschluss des Medizinstudiums mit der Note „sehr gut“
2. Beruflicher Werdegang
  • 1994
    Research fellowship am Institut für Chirurgische Forschung der Ludwig-Maximilians-Universität (2 Monate) (Professor Dr. Konrad Messmer)
  • 1994 - 1995
    Arzt im Praktikum und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Insti- tut für klinisch-experimentelle Chirurgie der Universität des Saarlandes (Professor Dr. Michael Menger), Teilnahme am Dienst der Allgemeinchirurgischen Klinik, Durchführung von Projekten zur Mikrozirkulation für die Urologische Univ.-Klinik
  • 1995 - 1996
    Urologische Abteilung des Städtischen Klinikums Singen, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen (Professor Dr. Norbert Pfitzenmaier)
  • 1996 - 1998
    Assistenzarzt in der Chirurgischen Universitätsklinik Göttingen (Professor Dr. Heinz Becker)
  • 1996 - 1998
    Etablierung der Arbeitsgruppe für Mikrozirkulation mit Aufbau des Labors in der Zentralen Tierexperimentellen Abteilung Göttingen in enger Kooperation mit der Urologischen Universitätsklinik
  • 1998 - 1999
    Assistenzarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Chirurgischen Universitätsklinik Mannheim (Mitnahme aus Göttingen durch den Ltd. Oberarzt Professor Dr. Stefan Post)
  • 1999
    Visiting fellow (3 Monate) am Department of Surgery, Transplant Division der University of Wisconsin zum Erlernen der Nieren- Pankreas-Transplantation (Professor Dr. Hans W. Sollinger)
  • Seit 1999
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Urologischen Universitätsklinik Göttingen (Professor Dr. Rolf H. Ringert)
  • Seit 1999
    Weiterführung der Arbeitsgruppe Mikrozirkulation und Tumorangiogenese in enger Kooperation mit der Chirurgischen Universitätsklinik
  • Seit 2002
    Facharztbezeichnung „Urologie“
  • Seit 2003
    Klinischer Oberarzt der Abteilung
  • Seit 2003
    Verantwortlichkeit für die Urologische Ambulanz sowie den Bereich „Ambulantes Operieren“ neben voller operativer Tätigkeit
  • Seit 2004
    Leitung der Gruppe „Minimal-invasive Tumorablation in der Urologie“ in enger Kooperation mit der Abteilung für Radiologie
  • Seit 2004
    Anerkennung durch die Ärztekammer Niedersachsen Fakultative Weiterbildung „Spezielle Urologische Chirurgie“
  • 07.05.2007
    Ernennung zum Chefarzt der Urologischen Abteilung, Asklepios Stadtklinik Bad Wildungen (Stellenplan 1-2-5)
3. Akademische Titel und Grade
  • 1995
    Promotion an der Chirurgischen Universitätsklinik der Universität des Saarlandes (Professor Dr. Gernot Feifel)

    Thema:„In-vivo“-Funktionsanalyse Langerhans´scher Inseln mittels des bioartifiziellen Pankreas (Doktorvater Prof. Dr. G. Feifel, Chirurgische Klinik der Universität des Saarlandes)

    Note: „magna cum laude“
  • 2004
    Abschluss des berufsbegleitenden Studienganges “Gesundheitsökonomie” an der European Business School, Oestrich-Winkel

    Titel: Gesundheitsökonom (ebs)

    Note: sehr gut
  • 2005
    Habilitation für das Fach „Urologie“ an der Medizinischen Fakultät der Georgia Augusta Göttingen

    Titel: Das regulatorische Peptid Gastrin releasing peptide – Einfluss auf Angiogenese und mikrovaskuläre Perfusion am Beispiel zweier intravitalmikroskopischer Tiermodelle
  • 18. April 2005
    Venia legendi für das Fach „Urologie“ an der Medizinischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen
4. Forschungsförderung (Als Antragsteller eingeworben)
  • Gesamtsumme Förderumfang 124.331 €
5. Klinische Schwerpunkte
  • Operative und konservative Uro-Onkologie
  • Minimal-invasive Techniken zur Ablation von urologischen Tumoren
  • Endoskopische Steintherapie
  • Mikrochirurgie
  • Inkontinenzchirurgie sowie Harnröhrenchirurgie
6. Wissenschaftliche Schwerpunkte und Kooperationen
  • Bedeutung neuroregulatorischer Peptide für die Gefässneubildung im Nierenzellkarzinom (Kooperation mit PD Dr. Hemmerlein, Pathologie)
  • Blockade des Gastrin releasing peptide Rezeptors im Nierenzellkarzinom (Kooperation mit Professor Dr. Schally, Tulane University New Orleans)
  • Auswirkungen der akuten Harnleiterobstruktion auf die kortikale Mikrozirkulation der Niere (Kooperation mit Dr. Nebendahl, Zentrale tierexperimentelle Abteilung der Universität Göttingen)
  • Optimierung der Radiofrequenzablation von Weichteiltumoren (Kooperation mit Abteilung für Radiologie)
7. Klinische Studien
  • Seit 1999 Principal Investigator und Mituntersucher bei insgesamt 4 uroonkologischen Studien
8. Wissenschaftliche Auszeichnungen und Förderungen
  • Begabtenförderung durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes 1988 – 1994
  • Forschungsstipendium der Vereinigung Norddeutscher Urologen
  • Interne Forschungsförderung der Georg-August-Universität
  • August-Kürten-Förderpreis für uroonkologische Forschung
  • Peter-Bischoff-Preis der Vereinigung Norddeutscher Urologen
  • Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Urologie
9. Lehrtätigkeit seit 2000
  • Differentialdiagnostik urologischer Erkrankungen
  • Praktikum Urologie
  • Praktische Übungen zur Urologischen Sonografie
  • Intensivseminar Urologie (Kloster Bursfelde)
  • Tätigkeit als Fachprüfer Urologie im Rahmen der Europäischen Facharztprüfung (European Board of Urology), wechselnde Orte
  • Vorlesung im Rahmen des Studiengangs “Molekulare Medizin“, Bereich Humanmedizin, Göttingen
  • 2006: Bestevaluierter Dozent des Lehrmoduls Nephrologie und Urologie (3.2.)
10. Kongressorganisationen
  • Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mikrozirkulation (München 1995)
  • Endourologischer Workshop (Göttingen 2000)
  • Kinderurologischer Workshop (Göttingen 2001)
  • Urolithiasis-Symposium (Göttingen 2003)
  • Innovative Bildgebung in der Urologie (16.3.2007)
11. Wissenschaftliche Gutachter- und Gremientätigkeiten
  • European Journal of Radiology (Reviewer)
  • World Journal of Urology (Reviewer)
  • Microvascular Research (Reviewer)
  • Indian Journal of Surgery (Reviewer)
  • Prostate (Reviewer)
  • Forschungsförderungskommission
  • Tierschutzkommission
  • Arzneimittelkommission
  • Auswahlausschuss des Bachelorstudiengangs „Molekulare Medizin“
  • Auswahlausschuss der Studienstiftung des Deutschen Volkes (Begabtenförderung)
  • Prüfer für das „European Board of Urology“-Examen
  • Mitglied des Arbeitskreises Rehabilitationsmedizin der DGU
  • Mitglied des Arbeitskreises Bildgebende Diagnostik der DGU
12. Mitgliedschaften
  • Deutsche Gesellschaft für Urologie
  • Nordrhein-Westfälische Gesellschaft für Urologie
  • Arbeitskreis urologische Onkologie
  • Deutsche Gesellschaft für Immuntherapie
13. Publikationen
  • 25 Erst- oder Seniorautorschaften
  • 1 Review
  • 42 publizierte Abstrakts (Erstautor)